TUM São Paulo: Deutsch-lateinamerikanisches Webinar zu KI & Menschenrechten – Mehrheit für Gesetze zu Künstlicher Intelligenz

Zu Beginn des Wintersemesters organisierte das TUM-Verbindungsbüro in São Paulo ersten Mal ein Webinar zum Thema Künstliche Intelligenz und Menschenrechte in Lateinamerika. Deutsche und lateinamerikanische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beleuchteten das Thema fallbezogen und aus unterschiedlichen Perspektiven.

Screenshot des Zoom-Calls mit allen Teilnehmenden
Das Organisationsteam und die Rednerinnen und Redner des Webinars freuten sich über das große Interesse der Studierenden. Bild: Screenshot TUM São Paulo

Das TUM-Verbindungsbüro in São Paulo organisierte das Webinar gemeinsam mit dem Heidelberg Center for Latin America (HCLA) mit Sitz in Santiago de Chile spezifisch für lateinamerikanische Studierende sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Mit 44 Einschreibungen und über 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war das Event gut besucht – fast zu gleichen Teilen aus Deutschland, Brasilien und Chile.  

Prominent besetztes Panel

Von deutscher Seite sprachen Prof. Christian Djeffal von der Hochschule für Politik München und Prof. Christian Heinze von der Universität Heidelberg. Fallbeispiele aus Chile und Brasilien – besonders in Zusammenhang mit dem brasilianischen Datenschutzgesetz – brachten Prof. Lionel Rossi von der Universidad de Chile und Frau Prof. Laura Schertel von der Universidade de Brasilia in die Veranstaltung. Nach den Kurzvorträgen der Rednerinnen und Redner ging es gleich in die fast einstündige Debatte, in der sich das zugeschaltete Publikum intensiv mit den Vorträgen und den Vortragenden auseinandersetzte.

Hohe Befürwortung für Gesetze zu Künstlicher Intelligenz 

Die Anwesenden interessierten sich größtenteils für KI und welche Auswirkungen diese auf zum Beispiel Menschenrechte haben kann. In einer Umfrage während des Events gaben hundert Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an, dass sie KI-Gesetze in ihrem Land für notwendig halten.

Zukünftige Veranstaltungen zusammen mit dem HCLA

Dieses sehr gelungene erste gemeinsame Event zwischen dem HCLA und TUM São Paulo zeigte die Komplementarität der beiden Universitäten und besonders ihrer Forschungsbereiche, sodass für 2022 weitere Veranstaltungen in dieser Reihe geplant sind. Falls Sie interessante Themenvorschläge haben sollten, freut sich TUM Liaison Officer Sören Metz über Ihre Kontaktaufnahme.