TUM Beijing: Tsinghua-TUM Talks zu Innovation und Nachhaltigkeit

Aktuelles, TUM Global, TUM Beijing |

Am 3. Dezember veranstalteten die Tsinghua Shenzhen International Graduate School (SIGS) und TUM Beijing im Rahmen der TUM Global Dialogue Series 2021 eine weitere Runde der Tsinghua-TUM Talks. Rund 170 Studierende und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus China und Deutschland kamen für einen Austausch zu den Themen Innovation und Nachhaltigkeit zusammen, den mehr als 27.000 Zuschauerinnen und Zuschauer per Live-Streaming verfolgten.

Screenshot der Rednerinnen und Redner der TUM-Tsinghua Talks 2021
Mehr als 27.000 Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgten den Austausch der Panelisten bei den Tsinghua-TUM Talks zu Innovation und Nachhaltigkeit. Bild: Screenshot TUM Beijing
Screenshot der sprechenden Vizepräsidentin Winkelmann während des Videocalls
Prof. Dr. Juliane Winkelmann, Vizepräsidentin für internationale Kooperationen und Alumni der TUM. Bild: Screenshot TUM Beijing
Screenshot des Tsinghua-Vizepräsidenten während des Videocalls
Professor Bin Yang, Vizepräsident und Prorektor der Tsinghua-Universität. Bild: Screenshot TUM Beijing

Prof. Helmut Schönenberger, Vizepräsident für Entrepreneurship, vertrat die TUM in der hochkarätigen Diskussionsrunde. Von der Tsinghua SIGS waren Prof. Peter Russel, Dekan des Institute of Future Human Habitats und Prof. Juan Feng , Prodekanin des Department of Management Science & Engineering anwesend. Tsinghua-Alumnus Dr. Zhihan Wang, Chairman von Bronze Technologies Ltd. und Christopher Knoch, COO und Gründer des TUM-Start-ups Phelas komplettierten das virtuelle Panel.

Im Mittelpunkt der diesjährigen Tsinghua-TUM Talks standen die Fragen, wie nachhaltige Innovationen den hochschulrelevanten Kontext prägen und wie unternehmerisches Talent die Relevanz von Nachhaltigkeit in Innovationsprozessen, Produktentwicklung und Geschäftsstrategien in Deutschland und China reflektieren.

Führende Universitäten haben die Verantwortung für Innovation und Nachhaltigkeit

„Als führende Universitäten stehen wir in der Verantwortung, dafür zu sorgen, dass Innovation und Nachhaltigkeit Hand in Hand gehen", sagte Prof. Juliane Winkelmann, Vizepräsidentin für internationale Kooperationen und Alumni der TUM in ihrer Begrüßungsrede. „Eine Denkweise, die nachhaltige Innovationen fördert, wird uns sicherlich dabei helfen, die vielfältigen Herausforderungen unseres Lebens im 21. Jahrhundert zu bewältigen und in dieser Hinsicht haben sowohl China als auch Deutschland, die Tsinghua-Universität und die TUM eine führende Rolle zu spielen."

Professor Bin Yang, Vizepräsident und Prorektor der Tsinghua-Universität, stimmte dem voll und ganz zu: „Innovation und Entrepreneurship waren bisher entscheidend für die Zusammenarbeit zwischen Tsinghua SIGS und der TUM.“

Die Tsinghua-TUM Talks sind eine jährliche Veranstaltungsreihe, die Ende 2020 mit durchschlagendem Erfolg pilotiert wurden und die Einblicke in die relevanten Themen für die strategische Flaggschiff-Partnerschaft zwischen der TUM und der Tsinghua Universität geben. In Zukunft möchten Tsinghua und TUM im Rahmen dieser Partnerschaft weitere Vernetzungsformate organisieren, um Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beider Institutionen in gemeinsamen Schwerpunktbereichen noch stärker zu verbinden.


Mehr zum Thema:                                                            

Erste Tsinghua-TUM Talks zu Künstlicher Intelligenz
TUM und Tsinghua SIGS diskutieren Flaggschiff-Roadmap für 2021
TUM Global Dialogue Series geht in die zweite Runde