TUM Brussels

Seit 2012 ist die TUM mit einem Verbindungsbüro in der Hauptstadt der Europäischen Union vertreten. Die Kernziele des TUM Brussels Büros sind eng mit der Europäischen Wissenschafts-, Bildungs- und Innovationsagenda verknüpft.

  • Die Beteiligung der TUM an EU Förderprogrammen und Initiativen unterstützen und festigen, vor allem in koordinierender Funktion.
  • Information und Wissenstransfer durch die direkte Zusammenarbeit mit EU Institutionen und Schlüsselakteuren vor Ort.
  • Das Profil der TUM in der EU und europaweit stärken, unter anderem durch gemeinsame Initiativen mit den Partnern der EuroTech Alliance.
  • Stärkung der Zusammenarbeit mit den EuroTech Partnern und anderen europäischen Institutionen.
  • Einfacher und schneller Zugang durch die Unterstützung der TUM Wissenschaftlerinnen sowie Wissenschaftler und Mitarbeitende vor Ort, sei es für Besuche oder Meetings in Brüssel.

Der Liaison Officer in Brüssel arbeitet eng mit dem TUM ForTe EU Büro, dem TUM International Center und, je nach Thema, mit den Fakultäten, Instituten und Lehrstühlen der TUM zusammen. TUM Brussels ist in das Brüsseler Büro der EuroTech Universities Alliance integriert, das offiziell im Oktober 2012 eröffnet wurde.

Die TUM ist Gründungsmitglied der EuroTech Universities Alliance, einer strategischen Allianz führender technischer Universitäten in Europa: EPFL, DTU, TU Eindhoven und TUM. Die Partner verbindet Exzellenz in Forschung, Ausbildung, Technologietransfer und Unternehmertum. Gemeinsam bringen sich die Partner mit einer starken und klaren Stimme in den Diskurs in der sich wandelnden Forschungs-, Innovations- und Hochschullandschaft in Europa und darüber hinaus ein.

TUM Brussels ist eines der sechs Verbindungsbüros neben Peking, Kairo, Mumbai, San Francisco und São Paulo. Bereits im Jahre 2002 gründete die TUM ihren Campus in Singapur, TUM Asia. Der Ausbau der globalen Präsenz ist Teil der TUM Global Initiative, die ein Kernstück der institutionellen Strategie der TUM im Rahmen der erfolgreichen Bewerbung bei der Exzellenzinitiative war.

Serviceleistungen

  • Anschub und Unterstützung von H2020 Anträgen, die in einem EuroTech Konsortium gestellt werden
  • Beratung von Wissenschaftlern und Wissenschaftsmanagern bzgl. EU Themen (e.g. H2020 Arbeitsprogrammen, Politikinitiativen, PPPs etc.)
  • Wissens- und Informationstransfer
  • Positionierung
  • Logistische Unterstützung in Brüssel (Besprechungsraum etc.)

Veranstaltungen 2019

Oktober 2019, EuroTech Universities Workshop zu EU Fördermöglichkeiten im Digitale Medizin

15. Oktober, Brüssel

Das Brüsseler Büro der EuroTech Universities Alliance veranstaltet regelmäßig H2020 Workshops um das Entstehen von Anträgen für Fördermitteln im europäischen Rahmenprogramm für Forschung und Innovation (H2020) in EuroTech Konsortien zu unterstützen und zu fördern.

Am 15. Oktober findet ein solcher Workshop in Brüssel statt. Die Veranstaltung ist ein Teil einer regelmäßigen Reihe von Workshops in der EuroTech Focus Area Health & Bioengineering. Teilnehmende WissenschaftlerInnen werden über bestehende EU Fördermöglichkeiten in diesem wissenschaftlichen Bereich und zu den Entwicklungen des zukünftigen Europäischen Rahemenprogramm für Forschung und Innovation informiert. Ziel des Workshops ist es gemeinsame Forschungsanträge für EU Förderinstrumente anzuschieben.

Für mehr Informationen, kontaktieren Sie bitte Maria-Valerie Schegk

 

EuroTech Universities High Level Event 2019: Engineering (for) Europe's Future

Nach den Europawahlen im Mai und der Neubildung der Europäichen Kommission unter Ursula von der Leyen steht Europa 2019 an einem Scheideweg. Die Verlegung der Grenzen wissenschaftlicher Erkenntnisse und ein verantwortlicher technologischer Fortschritt sind von entscheidender Bedeutung, um nachhaltige Lösungen für die großen gesellschaftlichen Herausforderungen zu finden. Bildung ist der Schlüssel zur Förderung einer zukünftigen Generation, die den intelligenten, nachhaltigen und sozialverträglichen Einsatz neuer Technologien fördern kann. Die gewählte Kommissionspräsidentin hat ein starkes Signal gegeben, als sie ihre Pläne vorstellte, Bildung, Forschung und Innovation in einer Hand zusammenzuführen. Vor dem Hintergrund der neuen Zusammensetzung der europäischen Kommission und der Diskussion der EU über die künftigen politischen Prioritäten wird das diesjährige High Level Even eine aktuelle Debatte über das Potenzial der Ingenieurwissenschaften und -ausbildung in der Zukunft und die Auswirkungen auf die europäischen Politiken und Programme anregen.

Folgende Speaker haben bereits zugesagt:

  • Thomas Hofmann, Incoming President der Technischen Universität München und der EuroTech Universities Alliance
  • Marie-Noëlle Semeria, Senior Vice President & Group CTO, Total
  • Andreas Goll Rossau, Vice President of Polyteknisk Forening Student Union, Technical University of Denmark
  • Pierre Dillenbourg, Professor am Computer-Human Interaction Lab for learning and instruction, Eidgenössisch Technische Hochschule Lausanne, Manager EdTechCollider
  • Yvonne de Kort, Professor für Environmental Psychology of Human-Technology Interaction, TU Eindhoven
  • Uri Sivan, Incoming President of Technion - Israel Institute of Technology 

Neben einer Podiumsdiskussion werden auch erfolgreiche Studententeams der EuroTech Partneruniversitäten vorgestellt. Für die TUM wird das TUM|Hyperloop Team, viermaliger Gewinner der Space X Hyperloop Pod Competition, an der Veranstaltung teilnehmen.  

Mehr Informationen zur Veranstaltung und Teilnahme finden Sie hier 

 

Highlights

European Venture Programme

Das European Venture Programme bietet 20 jungen Startups exklusiven Zugang zur Expertise im Bereich Unternehmertum bzw. zum unternehmerischen Netzwerk der vier EuroTech Partneruniversitäten. Jeder Kurs besteht aus einem intensiven 12-Tage-Programm und setzt sich aus einer Mischung aus themenbezogenen Workshops, Firmenbesuchen und öffentlichen Pitch Wettbewerben zusammen. Dadurch wird es den Startups ermöglicht, ihre Geschäftsidee auch über nationale Grenzen hinaus zu entwickeln. Dieses einmalige Programm wird durch die vier Partneruniversitäten finanziert und bietet in jeder Runde jeweils fünf Startups pro Partner (DTU, EPFL, TU/e and TUM) die Möglichkeit, daran teilzunehmen.

Mehr Information zur Teilnahme, dem Bewerbungsverfahren und der nächsten Runde finden Sie auf der Webseite der EuroTech Universities Alliance.

Das EuroTech PostDoc-Programm

Das EuroTechPostdoc-Programm wendet sich an Nachwuchs­wissenschaftler­innen und -wissenschaftler, die schon erste Forschungserfolge vorweisen können. Ziel des Programms ist es, den Teilnehmenden die Möglichkeit zu geben, internationale Erfahrung zu sammeln und ihr akademischer Profil weiter zu entwickeln und zu stärken. Im Rahmen des Programms werden 80 Postdoc-Stellen für 24 Monate an einer der vier EuroTech-Universitäten angeboten.

Wer sich bewerben möchte, muss entweder eine abgeschlossene Promotion oder mindestens vier Jahre Forschungserfahrung im entsprechenden Fachgebiet nachweisen. Bestandteil der Bewerbung ist ein klar definiertes, eigenständiges Forschungsprojekt. Dieses muss in einen der folgenden fünf Forschungs­schwerpunkte fallen: Health & Bioengineering Smart & Urban Mobility Data Science & Engineering High Performance Computing Entrepreneurship & Innovation.

Weitere Informationen zur Bewerbung für das EuroTech PostDoc-Programm