TUM San Francisco: Mit dem TUM US Venture Programm auf dem Weg ins Silicon Valley

Das TUM US Venture Programm ist eine einzigartige Gelegenheit für TUM-Startups, den US-Markt zu erschließen und ihre internationale Tätigkeit zu beschleunigen. Im Rahmen des intensiven 10-tägigen Programms, das vom 30. September bis 10. Oktober 2019 stattfand, organisierte das TUM-Büro San Francisco Workshops, rekrutierte Mentoren und baute Networking-Möglichkeiten für zehn der vielversprechendsten Jungunternehmer der TUM auf.


TUM US Venture Programm 2019

Mit dem US Venture Programm erhalten TUM Startups die Gelegenheit, im Silicon Valley Erfahrungen zu sammeln und ihr Netzwerk durch einen einmaligen Erfahrungsaustausch zu erweitern. Bild: Dolores Volkert / TUM

Für das diesjährige TUM US Venture Programm wurden fünf Start-ups ausgewählt, die Lösungen in verschiedenen Bereichen anbieten.

Fusionbase ist eine Datenmanagement- und Analyseplattform für den agilen Datenzugriff im KI-Zeitalter. Die neuartige Virtualisierungstechnologie bietet eine schnelle, kopier- und speicherunabhängige Methode für den Zugriff, die Katalogisierung und Abfrage von Daten. In Kombination mit einem umfangreichen, offenen Datenmarktplatz stellt Fusionbase den Teams der Datenwissenschaft die benötigten Daten innerhalb von Stunden anstelle von Wochen zur Verfügung.
 
Newgate bietet eine umfassende Digital-Asset-Management-Plattform, um Anlagemöglichkeiten insbesondere für kleine und mittlere Investoren zu schaffen, Renditen zu steigern und Risiken mit dieser volatilen Anlageklasse durch AI-gestütztes Portfoliomanagement und plattformübergreifenden Handel zu reduzieren.
 
ReMeDi entwickelt Robotersysteme für Anwendungen im Gesundheitswesen. Neben Assistenzsystemen für Patienten unterstützen ReMedi-Roboter die medizinische Diagnostik, Behandlung und Operation. Sie reduzieren den Pflegeaufwand und die Operationsdauer, ermöglichen eine präzise Diagnose an entlegenen Orten und senken die Strahlenbelastung der Ärzte bei CT-gestützten Biopsien.
 
Stella Medical entwickelt eine neue Art der chirurgischen Navigation mit einem benutzerfreundlichen, kostengünstigen und dennoch präzisen Navigationssystem: Fast 800.000 Operationen zur Stabilisierung der Wirbelsäule werden jedes Jahr in den USA durchgeführt. Trotz geringerer Komplikationsraten werden aktuelle Navigationssysteme selten verwendet, da sie teuer, groß und komplex in der Anwendung sind. Gerade in der hohen Anzahl von nicht-navigierten Operationen wittert das Startup Potential.

ZESAVI ist eine Webplattform zur Steigerung der Gruppenintelligenz direkt am Arbeitsplatz. Die Software erkennt wissenschaftlich erprobte Muster der Zusammenarbeit und Kommunikation durch quantitative und qualitative Messung der Teamleistung. Als Ergebnis werden automatisch präzise Handlungsempfehlungen zur Verbesserung vorgeschlagen – wie ein menschlicher Coach, aber digital.

 

Mehr zum TUM US Venture Programm