TUM Beijing: Mit dem DAAD unterwegs auf der Seidenstraße

Vom 17. September bis 20. September organisierte der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) eine Vortragsreise in zwei Hauptstädten des westlichen China, Xi'an und Lanzhou. Die Technische Universität München und drei weitere deutsche Hochschulen haben daran teilgenommen.


Xi'an befindet sich am Ausgangspunkt der historischen Seidenstraße und beheimatet drei 985-Hochschulen und vier 211 Hochschulen. Mit einigen dieser Einrichtungen unterhält die TUM seit langem enge Forschungskooperationen, vor allem in den Bereichen Agrarwissenschaft, Land- und Forstwirtschaft, Luft- und Raumfahrt sowie Elektrotechnik. Im Rahmen der DAAD-Vortragsreise informierte TUM Liaison Officer Zhenshan Jin einem Publikum aus 190 Studierenden der Northwestern Polytechnical University und der Xi'an University of Electronic Science and Technology über aktuelle Entwicklungen in München und die Voraussetzungen für eine Bewerbung an der TUM.

Lanzhou, Hauptstadt der Provinz Gansu, ist ein wichtiger Posten auf der alten Silk Road und liegt westlich von Xi'an. Die DAAD-Vortragsveranstaltungen fanden hier jeweils an der Lanzhou Universität und der Lanzhou Foreign Language School (PASCH Schule) statt. Mehr als 150 Studierende, Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern nahmen daran teil.

Erfahren Sie mehr über das Verbindungsbüro TUM Beijing